Wenn Sie für eine Website Ziele definieren möchte, ist es zunächst hilfreich, sich über die Art seiner Website Gedanken zu machen. In einigen Fällen ist das recht einfach, in einigen Fällen kann die folgende Liste durchaus hilfreich sein.

11 Seitenarten und ihre übergeordneten Ziele

Ich habe diese Aufstellung im Rahmen meiner Diplomarbeit aus einem Artikel entnommen (Bélanger, u.a.: Web Site Success Metrics. Addressing the Duality of Goals. In: Communications of the ACM (2006), Vol. 49, No. 12, S.114-116.). Leider habe ich den Artikel nicht frei zugänglich im Netz gefunden, daher gibt es keinen Link.

Der Artikel ist allgemein recht interessant und ich werde da sicher auch nochmal drauf zurückkommen.

Hier aber nun die elf Seitenarten nach übergeordneten Zielen:

Informierte Entscheidung  (beeinflussend):
Produktinformation mit dem Ziel die Entscheidung des Besuchers zu beeinflussen.

Informierte Entscheidung (unbeeinflussend):
Hilfe für eine informierte Entscheidung, ohne eine Alternative zu bevorzugen.

Meinungsbildung:
Erweiterung der Wahrnehmung eines Themas, aber nicht unbedingt eines Produkts.

E-Learning:
Bereitstellen von Foren für Bildungszwecke.

Unterhaltung:
Unterhaltungsangebote (Musik, Videos,Spiele, etc.).

Nachrichten:
Information über aktuelle Ereignisse oder spezielle Themen.

E-Commerce:
Ermöglichen von Onlinetransaktionen mit anderen Wirtschaftsteilnehmern (Lieferanten,Kunden, Partnern, Behörden).

Online Community :
Zusammentragen und Bereitstellen von Informationen zu bestimmten Themen und Bereitstellen einer Plattform für den Austausch
von Menschen mit gleichen Interessen.

Informationsspezifische Suche:
Suchfunktion und Informationskatalog zu bestimmten Themen. Verzeichnis & Informationsdienste.

Interaktives Service Management:
Bereitstellen von Accounts für Individuen und Organisationen und Onlineadministration.

Onlineapplikationen:
Bereitstellen von netzbasierten Applikationen.

Diese Seitenarten und die kurze Beschreibung erschlägt meiner Ansicht nach schon ziemlich viele Anwendungsfälle im Netz. Wenn die Art der Seite und damit das Seitenziel bekannt ist, kann man von hier ausgehend die Ziele weiter entwickeln und verfeinern.

Es ist durchaus möglich, dass eine Website in mehr als nur eine der genannten Kategorien fällt.

Ziele der Besucher

Bis hier hin habe ich nur über die Ziele geschrieben, die man als Webseitenbetreiber mit seiner Website verfolgt. Anders ausgedrückt könnte man Ziele als Erwartungen an den Erfolg der Onlineaktivitäten sehen.

Um mit einer Webpräsenz erfolgreich zu sein, braucht es Besucher, die für den Erfolg sorgen, die klicken, kaufen, konvertieren.

Auch Ihre Besucher haben Erwartungen und Ziele. Die Erwartungen der Benutzer sind häufig gänzlich andere, als die des Webseitenbetreibers. Wer hat nicht schonmal erlebt, dass ma auf einer Webseite war, etwas gesucht hat oder machen wollte und es ging partout nicht und man fragt sich selbst “Kann das denn so schwer sein, hier XY einzubauen.”

Wer mehr über die Ziele seiner Besucher herausfinden möchte, sollte unbedingt die Suchfunktion der Website auswerten. Durch Suchmaschinen sind die User so auf das Suchen getrimmt, dass sie dort schon sehr viele Angaben zu dem machen, was sie eigentlich wollen.

Da die Tendenz in der letzten Zeit immer mehr zu Mehrwortsuchen tendiert, sollte man auf jeden Fall bei der Analyse darauf achten, ob man Suchwörter oder Suchphrasen auswertet (je nachdem, wie das Tool konfiguriert ist oder welche Möglichkeiten es bietet).
Ich finde in diesem Fall Suchphrasen interessanter, weil man einen besseren Einblick in die Stimme des Kunden (Voice of Customer – VOC) bekommt.

Eine weitere Möglichkeit an Infos über die Ziele von Nutzern sind kurze Umfragen. eTracker hat hier mit Visitorvoice einen kleinen netten Dienst im Angebot. Es gibt eine kostenlose Version, die zwar in der Menge der Umfragen sehr begrenzt ist, aber anschauen und ausporbieren lohnt sich auf jeden Fall.

Eine weiteres einfaches und kostenloses Umfragetool stammt von Avinash Kaushik und iPerceptions.

Letztendlich sollten die Ziele der Besucher in die eigenen Ziele integriert werden, denn mit den Besuchern steht wie gesagt, ob man mit seiner Website erfolgreich ist oder nicht.

Das Zusammenführen von Besucherzielen und den eigenen klingt unglaublich banal. In der Praxis geschieht es glaube ich nicht sehr häufig, dass Webseitenbetreiber sich die Ziele der Besucher wirklich recherchieren und einen Abgleich mit den eigenen Erwartungen durchführen. Die Wünsche der Nutzer werden auf Betreiberseite häufig antizipiert und nur in wenigen Fällen verifiziert.

Guter / nützlicher Beitrag? Voten Sie bitte bei SEOigg: SEOigg it! Vielen Dank.